Qigong („tschigung“ gesprochen) ist eine Jahrtausende alte Lehre aus dem asiatischen Raum, um die inneren Energien ins Gleichgewicht zu bringen bzw. in Balance zu halten. Die harmonischen Bewegungsabläufe fördern dabei den freien Fluss der Energien bzw. den Ausgleich zwischen den beiden „Polen“ Yin und Yang. Durch die Praxis zeigen sich die segensreichen Auswirkungen auf die regenerierenden inneren Kräfte. Durch regelmäßiges Üben erfährt man innerliche Ruhe und erhält seine Natürlichkeit wieder zurück. Qigong ist eine ideale Möglichkeit in unserer hektischen Gesellschaft  Gelassenheit beizubehalten oder zu erlangen, und ist mit jedem Alter leicht zu erlernen.

Gerfried Lückl Qi Gong Zeugnis Meditation

Qi (gesprochen „tschi“) bedeutet dabei Lebenskraft – manchmal auch als Lebensenergie bezeichnet – die in allem Lebendigen fließt, und „Gong“ („gung“ gesprochen) steht dabei fürs „Üben bzw. die „Arbeit“. Qigong-Yangsheng ist die Lebenspflege, ein umfassendes System zum Wohle unserer physischen und psychischen Gesundheit. Im regelmäßigen Üben von Qigong wird Gesundheit erhalten bleiben bzw. wieder hergestellt. Überlieferungen über verschiedene Qigong-Praktiken gibt es seit 3000 bis 5000 Jahre. Qigong liegt der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) d.h. der Yin-Yang-Lehre bzw. der 5-Elemente-Lehre zu Grunde.

„Wo Qi frei fließt, lachen die Augen“